#review

History

During the past years mechanical keyboards have been re-appearing at the consumer IT market. While by far most keyboards sold and used are based on a membrane (“rubber-dome”), especially the gaming industry established keyboards with mechanical switches as a “new” gold standard for input devices. Looking back in the history of personal computing, such mechanical keyboards were the norm until the late 1990’s and got replaced by much cheaper, less complex and more light-weight rubber-dome desktop and scissor-style laptop keyboards during the 2000’s. While for laptops, the “thin and flat” paradigm was and is the reason to integrate such keyboard, the reason to use them at desktops and workstations was simply the race to the bottom of cost.

The lower tier of desktop computing did suffer a lot from tablets and notebooks, entry-level users rather opt for a cheap notebook than for a clunky stationary computer with peripherals. The market which continued to expand is gaming, government and professional grade workstations - rather expensive machines. However, even though enthusiasts spend a fortune on powerful GPUs, complex case-mods and electricity, peripherals like screens and keyboards were not considered to be relevant for a long time. The same is true for professional users. Employers provide high-end workstations well above the range of €5000 but equip it with a €200 screen and a €20 keyboard+mouse combo that lasts two years. At the first glance, this makes sense from a business side since broken peripherals can be replaced with low maintenance effort.

Health

In reality however peripherals which are already past their lifespan continue to be used for a long time, with disastrous impact on health and productivity. When thinking about how much time one uses such peripherals, ergonomics and hygiene are a extremely relevant but often ignored fact. Losing productivity at the end of a working day or even getting sick due to finger fatigue or bad eyesight has huge productivity impact. One would expect that employers realize this and start investing in proper peripherals, which is quite the opposite of expensive when looking at productivity gain. High-quality screens, mice and keyboards can outlast typical upgrade-cycles of computers many times, so on the long run it may even be financially cheaper to invest into proper peripherals.

Going mechanical

Fortunately the mindset and product ranges started to change some years ago and manufacturers expanded their portfolio with mechanical keyboards, ergonomic mice and great screens again. While this kind of equipment never really vanished at the government sector, to most PC users it appears as something entirely new. Now what makes a keyboard mechanical? There are lots of in-detail articles on the web about this topic so lets keep it brief:

“A mechanical keyboard uses some kind of electronic switch that get actuated by the force of a key press. Rubber-dome keyboards rely on actuating a rubber membrane to close a electronic circuit when pressing a key.”

In theory this sounds like a marginal difference but the practical difference is like comparing a Ford Model T to a Tesla Model S. Manufacturers did realize that people are willing to spend a multitude of money on a good mechanical keyboard compared to a rubber-dome keyboard. This did not only led to greater choice of mechanical keyboards but also allowed those manufacturers to differentiate by adding features, premium materials and actually invest into research instead of just throwing the same damn product on a dead low-margin market where the only differentiation is a brand name.

Regardless of features like connectivity, back lights or media keys, the main ingredients for a good mechanical keyboard are its switches and key caps. When moving to mechanical keyboards its perfectly normal to feel a bit more fatigued in the beginning since pressing a key usually requires more force. Rubber-dome veterans are used to bottom-out their keystrokes, which is not necessary on a mechanical keyboard but adds to fatigue. This is however temporary and gets diminished for the more pleasant typing feedback in the long run and getting used to the characteristics of a mechanical keyboard.

Of course there are many subtypes, yet there are some general characteristics:

Rubber-dome

  • Usually require to bottom-out the key press to actuate, soft feedback
  • Hard “confirmation” of the key press when hitting the bottom PCB layer
  • Low lifespan when using it many hours a day
  • Inconsistent typing feedback once the rubber wears out
  • Usually “pad printed” or “laser etched” key cap legends that wear out quickly
  • Hard or impossible to clean or change key caps, no real choice in caps
  • Cheap build quality of key caps and case due to overall low price point
  • Price point: €10 - €80

Mechanical

  • Consistent “actuation” point which does not require to bottom out, very precise and spot-on feedback
  • Optional characteristics like “tactile” (feel the actuation point) and “clicky” (acoustic feedback of the actuation point)
  • Long lifespan, typically 30-50 million keystrokes per key (~20 years at 8 hours usage 5 days a week)
  • Premium key cap materials (ABS, PBT) with robust legends (dye-sublimation, double-shot)
  • Translucent key caps and switches which allow back light, color LED effects
  • Different types of key caps, which can be removed, cleaned, replaced and customized
  • Overall better build quality due to higher price point, more rigid quality control
  • Price point: €60 - €350

Financials

Spending more than €200 on a keyboard is certainly a bit excessive and can’t be justified financially when looking at it from a neutral point of view. For some people however mechanical keyboards are a “hobby” and even “collectors items” when thinking about vintage or rare keyboards or artisan key caps. There are great mechanical keyboards at the sub-€100 range, especially from gaming peripherals makers. Those really expensive keyboards usually target the typists and software development community - people that type for a living.

When discussing the cost of mechanical keyboards, it has to be noted that both switches and high quality key caps are very expensive - and a keyboard needs 100+ of them. The next cost driver is the fact that most keyboards are using a 104-key ANSI layout. If you’re used to a 105-key ISO layout there is a good chance to either pay a premium for “exclusivity” or just not getting ISO-style keyboard off the shelf at all. As an example, a full set of high quality ABS double-shot or PBT dye-sublimated key caps costs €100+ alone, add €0,50 per switch, electronics, cables, casing. Last but not least high-end keyboards are not a mass-market product that get produced by the millions. All this puts a €100+ price tag for a keyboard into perspective, another way to view it is: Good keyboards cost good money, we just got used to low quality cheap keyboards.

Switches

There are two major types of mechanical switches: “Cherry MX” made by Cherry GmbH in Germany and “Topre electrostatic capacitive” made by Topre Corporation in Japan. Several clones of those switch types are being manufactured but should be avoided since they usually don’t get made with same amount of precision and quality requirements. Other less common switch types, like ALPS or vintage “buckling spring”, are built with different specification. Such specifications define the actual switch characteristics, the housing dimensions as well as the stem and key cap mount format. While Cherry MX have “+”-type stems, Topre have “o”-type stems which are incompatible to each other - with the exception of special-made stems for Realforce RGB and Novatouch (discontinued) keyboards that fit both key cap mounts. On top of these stems sits the actual key cap made of plastic, which is usually removable. A word on big numbers - it does not matter if a switch has a projected lifespan of 30 or 50 million keystrokes, in either way it will easily outlive the case, keycaps or even the connector. Try finding a recent computer with AT or PS2 connectors which were used 20-30 years back.

Cherry MX are traditional switches with a spring that requires a certain force to compress and move parts into place to close a electric circuit. Depending on the type (MX “color”), switches are either tactile or linear, clicky or silent. Their basic concept stays the same though. Topre is a very different story, in fact they are more rubber-dome than mechanical. The tactile feedback when pressing a key is provided by a high quality rubber-dome and beneath that dome a spring gets compressed. The spring is however not used to provide force but to indicate capacity. Beneath the spring a sensor registers the electrostatic capacity of the compressing spring and once a threshold is passed a actuation is registered. No traditional “mechanical” switch is used which is good for durability since the system is more “sealed” and suffers less from friction. The typing characteristics and durability are similar to a Cherry MX Brown (tactile, silent) but again completely different. Pressing a Topre switch feels more like pushing a piece of metal through a magnetic field and the push-back when releasing the key is significantly “different”. That being said, both switch types provide a extraordinary typing experience. Before spending lots of money on a new switch type though, definitely consider getting a sample switch or switch-tester to evaluate.

Reviews

Over time i bought several mechanical keyboards for different use-cases, so far none of them did break or has ever shown severe issues. This naturally reduces the amount of items i could compare.

  • Steelseries 6Gv2
  • Filco Majestictouch 2 TKL
  • Topre Realforce 105UB
  • Uniqey Q100

Disclosure: I bought all those boards from my own money and did not get any sponsored samples for review, neither has any of the manufacturers contacted me.

Steelseries 6Gv2

Steelseries 6Gv2
The 6Gv2 is a full-sized keyboard priced at an entry-level €70 and aims for the gaming community. It uses plate-mounted Cherry MX Black switches (rated at 50M keystrokes) which are “linear” meaning the actuation point can’t be felt when pressing a key. Resistance to the key is 60 grams which makes it a bit harder to press but also reduces unintended key presses. The case has a acceptable build quality and weights in at about 1.3 kilograms, big rubber feet make sure it stays in place like its glued to the table.

When using a USB-to-PS2 Adapter, and assuming the computer still offers a PS2 port, this keyboard allows n-key-rollover (“NKRO”) which means actuation of all 105 keys can be signaled to the computer at the same time. USB is limited to 6KRO by design on the other hand. The keyboard comes with a 2 meter non-detachable rubber USB cable, PS2 adapter and can be tilted.

Overall the keyboard is basic in functionality but does a great job when gaming is a priority - for typing and fatigue-reduction there are better alternatives though. The key caps start to get shiny after a few years and the white color at the laser-etched legends starts to fade. Since the cost-benefit ratio is excellent, its a great keyboard to get into the mechanical keyboard experience.

Filco Majestictouch 2 TKL

Filco Majestictouch 2 TKL
This is a premium (IMHO overpriced) €150 ten-keyless keyboard (“TKL”) which means the numblock is missing to make it more compact. While this might be a deal breaker for typists its great for gaming since the mouse-hand is much closer to the keyboard-hand which reduces fatigue. Most games won’t need the numblock anyway. The Majestictouch is available with different plate-mounted Cherry MX keys (Brown, Black, Blue, Red) which translates to different characteristics that can be looked up easily on the web. The build is very sturdy, despite its compact size and 88 keys it weights about 1 kilograms and has great rubber feet that fix it to the desk.

Just like the Steelseries it supports NKRO when using PS2, has a non-detachable rubber USB cable as well as the ability to be tilted. Key caps are made of ABS with laser-etched legends and are of good but not outstanding quality since they wear out after some years, especially when using the “WASD” section excessively. The cost-benefit ratio is quite bad compared to the Steelseries and it only makes sense when specifically looking for a nicely built ten-keyless Cherry MX gaming keyboard without any fancy features. On the other hand ten-keyless layouts are a niche configuration within a niche product range, which makes them even more exclusive and counting keys to justify the price does not take that into respect.

For personal preference i use the Cherry MX Brown switch option (tactile, non-clicky) of the keyboard. With regards to noise this is a good example how switches do affect noise but are not the only factor to take into consideration. Compared to other MX Brown keyboards, the Filco Majestictouch is much louder during typical use. This is caused by inherent keycap “rattling” and quite loud clicks when bottoming out the keys which is related to the material and quality of the keycaps. If i’d to chose again i’d probably go for a Corsair K65 which offers a similar form factor and quality for half the price.

Topre Realforce 105UB

Topre Realforce
Topre Corporation makes keyboards using their proprietary electrostatic capacitive switches, rated at 30M actuations. The “Realforce” brand is their high-end keyboard series which targets business users. While there are ten-keyless options and even numblock-only devices available, the “full-size” 104 or 105 key models with standard layout are most popular. There are few distributors and a ISO layout is rather hard to find. As described earlier the typing experience is one of a kind due to the specific switch characteristics. The keyboard is made of high quality plastic, including key caps made of PBT instead of ABS. PBT is more durable and less prone to getting shiny over time. The keys legends are dye-sublimated since there currently is no way to make double-shot PBT key caps and the space bar is made of ABS since large PBT key caps are also hard to manufacture. However, there are replacement space bars made of PBT available.

The Realforce comes with a solid 1,5 meter non-detachable rubber USB cable and some cable routing tunnels beneath the board, it can be tilted as well. Its weight of 1,5 kilograms and two rubber feets at the bottom make sure that the keyboard stays in place quite well. A nice feature is variable actuation weight, which makes sure keys usually triggered by less dominant fingers require 35 or 45 grams while more dominant fingers have to overcome 55 grams for their keys.

The overall build quality is flawless and as good as a plastic product could possibly be. So far i use this keyboard 8 hours per day at most days of the week for 6 years straight, it did never let me down and is a real workhorse. The only thing i noticed is that macOS sometimes does not recognize the keyboard after getting back from hibernation and i had to unplug/plug it in again. Over time even those PBT key caps got a bit shiny and some often-used keys start to fade. However, considering the heavy usage its the most durable keyboard i came across so far. The asking price including taxes and shipping from England is €260 in Germany, which is quite an investment.

Just recently Topre introduced the “Realforce RGB” keyboard which is more gaming oriented and sacrifices some of the typical Realforce features (like PBT keycaps) for more stylish things like illumination which requires ABS keycaps with shine-through legend. I had the opportunity to check it out for some minutes and if budget is not a limitation this would be a natural choice for a great gaming keyboard. The electrostatic capacitive switches allow a unique feature which is per-key actuation point configuration since the actuation is determined by measuring capacity instead of a mechanical switch. Illuminated keyboards are not my thing so i’d rather swap the ABS keycaps that come with it with some PBT caps which is easy since the Realforce RGB comes with key stems that are compatible to both Topre and Cherry MX keycaps. If only they would make a ISO layout of the RGB…

Uniqey Q100

Uniqey Q100
The Uniqey Q100 is the latest addition to my collection and appears to be pretty much unknown on the Internet and particularly among reviewers. The brand just started shipping their keyboards in late 2016 and is backed by the german industrial equipment manufacturer “GMK electronic design”, well respected for their high-end keycaps. Besides offering some pre-configured keyboards, their unique selling point is customization and their high quality double-shot ABS keycaps. ISO and ANSI layouts are offered whereas sections of the key layout can be customized with different colors and legends. Uniqey offers the full range of PCB-mounted Cherry MX switches and adds their own “QMX-Clips” as an option which reduce the noise of a key press significantly. Note that those are far better than rubber o-rings, which heavily influence typing feedback. The biggest difference to other keyboards are the materials used for the keyboards case. Every Q100 is made of a anodized aluminum body and can be customized with side-panels made of wood or anodized aluminum.

While other keyboards are said to be built like a tank, the Uniqey Q100 literally IS a tank. Its made of metal and weights 1,5 kilograms, has modular detachable rubber feet, a highly flexible detachable Micro-USB cable for power supply and data and offer a auxiliary USB port to connect mice. On top of USB connectivity it comes with an integrated Bluetooth module which allows to type on three different devices like tablets, phones and laptops and can easily switch the paired device on the fly. I opted for Cherry MX Brown (tactile, non-clicky) switches and added QMX clips, combined with the sturdy build quality and thick ABS keycaps typing is extremely silent even when bottoming out keys. By choosing switches with specific charactersitics the Q100 can be configured to be a perfect typing keyboard or a great gaming keyboard.

While using the keyboard for multiple months i could not find any downside of this product, its a truly remarkable piece of engineering and a prime example for quality stuff “Made in Germany”. That being said the price is just as remarkable with €265 to €338 depending on configuration. However, the product delivers just perfectly, after a few minutes one will understand why this thing costs as much as a entry-level laptop. It operates perfectly and the look and feel comes very close to the enclosure of a Mac Book Pro or comparable high-end devices. At the same time its visual appearance is very unobtrusive due to the absence of illumination and brand logos. In my personal opinion the Uniqey Q100 provides a better overall package than any other keyboard i have used, including the best-of-the-rest: Topre Realforce.

Conclusion

As always there is no “best” product but if budget is not a concern and you’re looking for the ultimate keyboard then figure out your preferred switch type, get a Uniqey Q100 or Topre Realforce and look no further. If fanciness is what you’re into, get a Topre Realforce RGB. If you’re on a budget or uncertain if mechanical keyboards are a thing for you, get a Corsair K65 or Steelseries G6v2. In any way, the typing experience and impact on health will be worth the investment, especially if your occupation means a lot of typing.

At the end of 2016 i upgraded from a Late 2012 MacBook Pro (Retina) to a Late 2016 MacBook Pro with Touchbar. Again the 13” model with the fastest i5, 512GB SSD and 16GB of RAM. After having used it every day for one month, i think it makes sense to step back and review the changes which came with the redesign.

TouchBar & TouchID

To start with the bad news, TouchBar turned out to be as useless to me as anticipated, i rarely work with my laptop while not connecting external screens and peripherals to it. For mobile usage the absence of the Esc-key confirmed to be horrific. Even after weeks i’m having lots of mistypes simply due to the extreme sensitivity of the TouchBar whereas a regular key would not activate by just resting my hand on or even close to it. I reconfigured the TouchBar in a way that at least no critical functions are anywhere next to the upper left area, turning off the display by accident has been a major pain. The other thing which did drive me crazy was the ever-changing context when doing heavy multitasking. Changing from Terminal to Photoshop to Safari constantly changes icons, adds previews and overloads my peripheral area of view with junk. On top of all this the TouchBar sometimes does not get back from sleep or just gets blank out of the blue. This one one of the most non-Apple-like features i ever experienced.

That being said, it’s a cool showcase (scrobbling on YouTube, Emojis…) but i did not found myself really using it at any application during regular work. Perhaps it’s unusual for a “Pro” notebook to assume that its users are familiar with shortcuts, even with native apps like Mail i did not experience any real benefit. From a functionality point of view i agree that F1-F12 are not really used on a laptop but re-mapping would’ve been possible without a full-width touch screen. A small TouchBar at the right side with just 3 configurable actions like “lock”, “sleep” and play/pause would have been more than sufficient. All this context-aware non-sense falls apart and highlights its uselessness when getting down to “real” typing work. Obviously it can’t even come close to replace shortcuts and the speed of typing. The experience feels like being made for a device that gets controlled with a thumb rather than 10 fingers and software at the complexity of “Stocks” rather than an IDE. Tapping “and” for autocomplete after typing “an”? Come on!

TouchID was the real reason why i opted for a model with TouchBar, and it delivered. Unlocking the machine and using specific apps for banking and credentials storage is so much easier than typing the same password all the time. It also helps a lot to overcome the reluctance of locking the machine at work. The sensor operates perfectly and much better than any other laptop with fingerprint recognition i know of. Since Germany is still a developing country in terms of online payments, i could not use Apple Pay yet but can imagine how nice it would work. Some software integration should be improved though, for example confirming installations, system changes to bring down the need to enter passwords even more or just fixing odd behaviour like asking for a fingerprint if the laptop is closed.

Summing up, i think Apple seriously misstepped with the concept of a touch-sensitive display next to the keyboard. It’s cool to show and some niche software may have its benefits but overall its a pain during normal use and just feels not ready. I’d pay the same premium to have a ordinary Esc and Function-Keys bar with just a short TouchBar and TouchID next to it.

Keyboard & Trackpad

Coming from the old scissor-type MacBook Pro keyboard, the new keyboard feels a bit odd in the beginning, but i rapidly started to like it a lot. The sound is still a bit too “clicky” for my feeling but the actuation can be felt much better and my mobile typing speed got up significantly. For stationary use i connect a external mechanical keyboard (e.g. Topre Realforce, Filco), which of course is another league, but the current iteration is the best built-in laptop keyboard i experienced so far.

The Trackpad continues to be great and got even bigger and better. As with the keyboard i disliked the short/none travel at first but got used to it quickly. Getting back to the old Trackpad made it feel quite clunky, small and laggy - even though it was already stellar to any other laptops trackpad. The added size and palm-detection works great, no complains here.

Storage, CPU, RAM

Not much to complain here as well. Adding a NVMe SSD did add a significant speed boost compared to the old SATA/AHCI models. The dual-core 2.9GHz CPU with SMT (hyper-threading) is more than fast enough for software development, business tasks and even runs games like Diablo 3 or StarCraft 2 smoothly on 1080p+ screens with medium quality settings. Something which the 2012 model was struggling with. While my workstation/gaming machine and home server sport 32GB of DDR4 RAM, 16GB of DDR3 as maximum configuration seems low but honestly there are few workloads that require more memory on the given power budget.

Battery & Case

So far i can tell for sure that the battery does not last as long as the 2012 model. Usually i notice a bump in runtime when moving from a 1200+ cycle battery to a brand new one, not so with the 2016 model. The “upside” of this is that the lower rated battery is fully charged much quicker. While 4-6h of “real world” runtime for my workloads is not a issue, i would have happily traded 5mm more thickness for a bigger power budget.

The enclosure continues to raise the bar for laptops, it feels very durable, sturdy and high-end. The new darker color looks very good as well. Due to the reduced size the laptop feels even more “compact” and has a nice weight/size/thickness ratio. Again, i would sign up for bit less “thin and light” and more “powerful and pro” immediately. I hope this design is “light enough” for some years and battery development, component efficiency gains solve the rest.

Screen & Audio

The screen remains great and i can’t spot any weaknesses. Audio did significantly improve in terms of a more “neutral” sound, less trash-can influenced. Even though the “speaker grids” are cosmetic, it’s more than loud enough.

WiFi & Bluetooth

My old MacBook Pro got quite heavily used and saw some drops so it was not a surprise that the BT module was broken at some point. Getting to the new model solved that and connections are stable. WiFi was bumped to 802.11ac which works flawless again as well. Connections are established much faster than before.

Ports

Well, this certainly is the most critically discussed “flaw or feature” of the new MacBook Pro. I assumed that it would be a major issue for me but i was wrong. Of course you’d need a whole bunch of new adapters and the USB-C space is crowded with incompatible products. On top, the confusion of concepts for “port” and “protocol” makes it really hard to chose the right dongle. Compared with the older model, i lost USB-A, Mini-DisplayPort, Thunderbolt 2, SD and MagSafe but 4 USB-C Ports with Thunderbolt 3 easily replace them.

I max out four ports with 2 DisplayPort adapters, a USB/HDMI/SD/Ethernet hub with USB-C charging and still got one port for a fourth display, storage or another phalanx of ports using a second hub. For travel and legacy hardware i use a VGA/HDMI/USB/Ethernet hub. Lots of adapters but also a bunch of ports to use. In reality, those adapters stay at my desk, so they do not really become clutter when going mobile. Why Apple chose to drop the SD-Reader is beyond my understanding though.

Ports galore (Bqeel USB-C Hub)

Before, i used 2x Mini-DP for displays and got stuck with two USB-A ports which had to be extended by an external hub to connect mouse, keyboard, storage and ethernet devices. Looking at it this way, four Thunderbolt 3 ports are offering much more options and the adapters are much more potent than before. That being said, compatibility is an issue and choosing the right adapters is trial&error.

Would sticking to the old ports and protocols have been easier? Definitelly! But this transition again feels like the right point in time where legacy connectors got dropped. Both ports and protocols are extremely versatile and offer much more bandwidth. It’s funny enough that the headphone-jack survived, i guess there are more DJs than Photographers in Cupertino…

Connectivity to the Apple ecosystem is a mess if you need cable connections. Mobile devices? Lightning, Headphones? Micro-USB, Notebooks? USB-C. If only they would use USB-C for mobile devices as well… perhaps thats coming sooner than expected. While i liked MagSafe, it always felt a bit “too proprietary” for me. Certainly, when working in a mostly-Mac company, i always found someone with a spare power supply. The new USB-C chargers however make it easier to charge from either side and use shorter cables as well as just replacing the cable if it breaks. I never understood why Apple seriously dongled a really bad cable to a €80 brick. Obviously they made a billion per year from people replacing their perfectly fine chargers, but this really is a shameful waste of resources. Now you’re expected to pay €80 for the charger, €25 for the extension cord and €25 for the charging cable, but at least there are options to replace a worn-off cable.

Conclusion

Overall i’m delighted with the new MacBook Pro, the only real downside is that you can’t get a model with TouchID, four USB-C ports, high-end spec but without a TouchBar. Such a “plain workhorse” configuration would certainly sell like hot-cakes to the serious “pro” consumer. Looking at the “thin and light” mania which led to lower battery specs which led to the choice of chipset which translates to the 16GB memory cap, i’m a bit troubled though if Apple is still targeting that class of users without compromises. Lets see what refreshed models with Kaby Lake will bring except a CPU bump.

Stuff that works

A short list of third-party adapters that have proven to work well with this machine, just in case…

  • HooToo Shuttle USB-C Hub, 3x USB-A, SD, HDMI (4k), USB-C Power Delivery
  • Bqeel USB-C Hub, 3x USB-A, SD, Mini-SD, HDMI (4k), 1Gb Ethernet, USB-C Power Delivery
  • Dell DA200 USB-C Hub, HDMI (1080p), VGA, Ethernet, USB-A
  • KiwiBird Type-C to DisplayPort 1.2a (4k)
  • Ligawo 6518955 USB-C to DVI
  • LaCie Porsche Design Mobile Drive (2TB)

Starting point

Some years ago i started building a home network around a Synology DS214 NAS/media server and upgraded my WLAN to an Asus RT-AC66U, added a managed LGS308 switch and a PLC connection to connect the media rack. Overall that served me well and the level of hardware/software integration felt quite ok.

While i would rate that setup as quite sophisticated for its league, it became evident that my home network was a mess with regards to fault tolerance and actually very consumer’ish in its topology. There are those typical drawbacks that you’re used to live with as a consumer at a rental home without structured wiring. For example the WLAN Access Point had to be located close to power outlets and the VDSL modem which had to be close to the landline socket. In my case that meant the APs placement was really lousy in terms of radio signal. Adding better antennas and tweaking the firmware (dd-wrt rocks!) was a workaround but certainly not a solution. Updating some router settings essentially brought down all network communication since the AP/Router/Switch services run on a single box. Meh.

Running all these services (DNS, Web, Mail, RADIUS, File…) on one small box that was originally meant to stream some media was a clear single point of failure. The ecosystem around Synology is really nice for a NAS manufacturer, however it’s based on highly customized, sometimes outdated and restricted versions of the original services. They clearly address the consumer space with their smaller boxes, which means neither virtualization, hardware-accelerated encryption or ability to upgrade without dumping the whole system.

The plan

So i took some time and planned a “what if…” scenario of rebuilding my home IT infrastructure with taking the known constrains into consideration. As for networking equipment I learned about Ubiquiti Unifi some years ago and was quite interested in its positioning with regards to software-defined networking at a very compelling price-point. Now i finally had a chance to start playing with it.

Since i was not just re-doing the network part but essentially my whole home IT, i started to think about options for growing needs in terms of services, bandwidth and media consumption (like 4k). It was clear that upgrading to a more powerful NAS would not cut it from a performance standpoint neither when looking into how painful “real” custom service configuration was. At the same time i like to keep critical data closeby. The logical conclusion was to look for some “real” server metal.

That immediately bought up the problem of where to put all that stuff. I do like tech but at the same time i don’t want my home to look like a radioshack dump. Long story short, i obviously needed a rack to put all these new gadgets. 19” gear takes quite some space but can be managed so much easier than all those different form-factor devices. On top i could simply move the rack in one piece when relocating and would essentially contain my IT playground.

After some iterations the plan was quite clear to me:

  • Replace the existing consumer hardware with 19” stuff
  • Look for entry-level enterprise gear
  • De-couple wireless network access and actual infrastructure
  • Put all this to a rack

Hardware

Server

After some looking around i decided to go DIY on the server since most “serious” servers are total overkill and simply not designed to run quietly in a residential home. Those home-servers on the other hand were simply not powerful nor redundant or really upgradable. Having a history of building machines for some times the shopping list assembled itself fairly quickly:

  • Intel Xeon E3-1260L CPU
  • Asus P10S-I mainboard
  • 32GB DDR4 memory
  • Noctua NH-L9i fan
  • Samsung SM951 M.2 SSD
  • 3x WD RED 4TB HDD
  • Seasonic SS-300M 1U PSU

After completing the build it turned out that the 1260L is a bit oversized for my needs, the 1240L would have done the job just as well. Anyway, some extra max core speed won’t hurt.

Rack & Case

I planned to put the rack beneath my desk, an area that always felt like unused space. At the same time that severely limited my options in terms of depth since i still had to sit there. Luckily i found a vendor that offered both short racks and small DIY server cases:

  • Cablematic RackMatic 9U WK13
  • Cablematic RackMatic 2U CK91

The downside is shipping it from Spain which makes it a bit pricey but still far below the typical premium for a assembled system. The build quality and utility is not on-par with professional racks like Rittal, but for the price you get some really good stuff.

Network

So here i was looking for a medium size home network with about 15 wireless and 10 wired clients and the “want” to centrally manage all this. Having looked into the Unifi universe, my Ubiquiti shopping list read like this:

  • Unifi Security Gateway Pro (“USG”)
  • UniFi Switch US-16-150W (“USW”)
  • UniFi AP AC PRO (“UAP”)

Compared to the switch, the USG does not seem to speed down its fans after starting, which makes it terribly loud. This is a minor and fixable downside but disappointing that Ubiquiti did not do it right for two components of the same product range. Therefor i had to replace the cheap 40mm fans at the USG with one Noctua NF-A4x10 FLX. Airflow may suffer but the box runs stable and thermal monitoring shows acceptable values.

By using a bit of creative wiring the Access Point could get positioned almost perfectly at the center of the apartment, being powered using PoE, while the rack with all the other hardware could be placed in a more discrete place. Whats left to add was a simple 19” VDSL router (that should only serve as a modem to the USG) and a VoIP DECT phone base station which gets powered by PoE as well.

  • ZyXEL SBG3500 (VDSL)
  • Panasonic KX-TGP600

Power

Power outages luckily are quite rare in my area and maintenance usually happens at night. However that would introduce some issue with having a always-on server with a unbuffered RAID. Therefor i’ve chosen a UPS that handles about 15 minutes of autonomy before the server shuts itself down automatically. Having PoE capable hardware also allows to continue WLAN and DECT connectivity during that time.

  • Eaton Ellipse Eco 650

The total power consumption of the rack at normal operation is 75W. Interestingly enough the network equipment accounts for more than half of that, i’d expected the server to use much more than 30W.

Putting all this together got me this nice 9 U rack setup:
Rack

UniFi AP AC PRO

Software

To put the server to optimal use i decided to run Proxmox VE as virtualization environment and a encrypted Linux MD software-RAID 5 configuration with LVM to store the VM images. Off-site backup was done using SpiderOak at first but switched to good ol’ rsync later due to reliability issues with their proprietary software.

For management and storage i looked into OpenStack and Ceph first but got turned off by the infrastructure needs, such a solution is quite nice but obviously oversized to run like 10 static VMs. Speaking of VMs, i separated the services in a way that each machine can got to maintenance without affecting other services too much:

  • Unifi Controller
  • Authentication (LDAP, RADIUS, oAuth2)
  • Web (Proxy, Webserver, Git)
  • Nameserver (PowerDNS)
  • Log/Monitoring (Splunk, Sensu)
  • Mail (Dovecot, Postfix, OX App Suite)
  • Files (Samba, Serviio, netatalk)
  • VPN (OpenVPN)
  • VoIP (3CX PBX)

Proxmox VE

Getting into the detail of the software part would certainly exceed the scope for now. Be assured that setting all this up took almost a week but finally i’ve my manageable, scalable and reliable home network environment :)

Time for the first series non-tech articles. I’m switching language to German here because the topic relates to financial services and vocabulary that may not be relevant in other parts of the world. You may still use some online translation service but those usually deliver even worse results on specialized topics than i would do when trying to translate it ;-)

Disclaimer: Ich stehe in keinerlei Verhältnis zu einem oder mehrerer der genannten Finanzdienstleister und der Artikel basiert einzig auf meinen Erfahrungen als Kunde. Keiner der Berichte wurde “gesponsort” oder eine Bank anderweitig für diesen Erfahrungsbericht empfohlen. Weiterhin bin ich nicht in der Finanzbranche tätig und habe keinen Vorteil durch die Auf- oder Abwertung einzelner Anbieter.

Worum gehts?

Finanzdienstleistungen für Privatpersonen braucht man spätestens sobald man über festes Einkommen verfügt oder bargeldlos zahlen möchte. Viele Menschen bekommen oder eröffnen im jugendlichen Alter Konten bei regionalen Kreditinstituten um die ersten Ersparnisse zu verwalten und dem Umgang damit zu üben. Gerade die älteren Generationen sind es gewohnt von der Wiege bis zur Bahre bei der gleichen Bank zu bleiben. Das wissen natürlich auch Banken und bieten daher kostenlose Einsteigerkonten zur frühzeitigen Kundenbindung an. Über die Jahre wandeln sich diese Konten dann in meist kostenpflichtige Produkte und man erhält Zugriff auf weitere Funktionen wie Kreditkarten und Dispositionskredite. Die Gebühren dafür sind, auf einen Monat gesehen, meist überschaubar und ein Wechsel ist unbequem da man spätestens im Erwachsenenalter jede Menge automatischer Gutschriften und Lastschriften hat die geändert werden müssen.

Trotzdem macht eine bewusste und sinnvolle Auswahl von Finanzdienstleistungen Sinn, da man unter Umständen auf viele bisher unbekannte Vorteile verzichtet und Jahr für Jahr unnötige Gebühren zahlt. Im aktiven Erwerbsleben können allein durch unvorteilhafte Konten Gebühren im fünfstelligen Bereich anfallen, wenn man Zinsen berücksichtig. Es gibt in der vernetzten Welt wenig Gründe, wieso man ein Leben lang bei der gleichen Bank bleiben sollte. Ein häufiger Wechsel aufgrund minimaler Vorteile ist wiederum nicht nur ziemlich SCHUFA-schädlich sondern auch sehr anstrengend, daher macht es Sinn solche Wechsel mit Augenmaß und Planung anzugehen. Als Beispiel unterziehe ich meine Finanzverträge 5-jährig einer detaillierten Prüfung und plane Wechsel entlang der vorhersehbaren finanziellen Spielräume.

Voraussetzungen

Grundlage für eine solche Prüfung ist eine gewissenhafte Pflege und gute Übersicht der bestehenden Verträge und Gebühren. Zwar ändert sich der Markt ständig, aber die Chance dass jährliche Prüfungen signifikante Einsparpotentiale bieten ist gering. Natürlich gibt es freundliche Finanzberater die einem diese Aufgabe gerne abnehmen, aber eben auch bezahlt werden wollen und daher systembedingt nicht unabhängig arbeiten können. Neben Finanzhaien wie AWD, MLP usw. bieten auch Banken und Versicherungen solche Finanzchecks in ihrem Interesse an. Ich nehme sie gern als “zweite Meinung” mit, verlasse mich aber letztendlich bei Trivialprodukten auf eigene Nachforschungen. Auch hier ist eine gewissenhafte Dokumentation hilfreich. Gepflegte Aktenordner lassen sich von Dritten schneller durchforsten als ein Wäschekorb loser Blätter. Sicher kann man durch Spezialvermittler-Konditionen noch ein paar Euro pro Jahr rausschlagen, aber irgendwo steht der Aufwand dann dem Nutzen entgegen. Gleichzeitig landet man durch solche Vermittlungen im Adressbuch der jeweiligen Vermittler und wird nicht selten jahrelang mit unerwünschter Werbung und Anrufen belästigt.

Auswahl und Bewertung

Neben den monetären Vor- und Nachteilen spielen auch persönliche Präferenzen und subjektive Gesichtspunkte eine Rolle. Diese möchte ich in dieser Artikelserie bewusst ausklammern und den Fokus auf die objektiven/zählbaren Unterschiede der Angebote legen. Wenn es für die persönliche Entscheidungsfindung relevant ist sollte man sich darüber informieren, welche Bank in Gentrifizierung von Städten, Fracking, Tod und Ausbeutung von Menschen investiert und entscheidenden Beitrag zu diversen Finanz- und Wirtschaftskrisen leistet. Weiterhin unterscheidet sich die Qualität der Angebote je nach Niederlassung, Tagesform und Personal einer Bank. Die hier genannten Erfahrungen basieren grundsätzlich auf einer Stichprobe und sich nicht in allen Fällen repräsentativ für das jeweilige Unternehmen.

Aufgrund des Umfangs werde ich den Artikel aufteilen. Konkret werde ich meine Erfahrungen der letzten Jahre mit folgenden Instituten schildern:

Kriterien

Bei der Bewertung spielen persönlichen Anforderungen eine gewisse Rolle, ich bin mir sicher dass Kunden mit einem anderen Profil andere Gewichtungen vornehmen werden. Meine persönliche Gewichtung habe ich in Klammern geschrieben:

  • Leistungsumfang & Komfort (35%). Zum einen möchte ich das maximale aus einem entsprechenden Produkt rausholen, zum anderen soll es mir nicht unnötige Aufwände erzeugen. Im Leben gibt es schon genug Entscheidungen, die Frage ob ich beispielsweise zu Automat A oder B gehe oder mit Karte X in Geschäft Y vorlegen kann, will ich mir sparen. Gerade bargeldloses Bezahlen soll Aufwände reduzieren, keine neuen schaffen.
  • Gebühren (30%). Grundsätzlich bevorzuge ich es keine Gebühren für etwas zu zahlen das es anderswo gebührenfrei gibt. Natürlich sind Kundenservice und besonderer Leistungsumfang auch bei Finanzprodukten ein Kostenfaktor für die Bank und dafür zahle ich gern wenn das Angebot stimmt. Allerdings haben Banken eine Vielzahl von kostenpflichtigen Angeboten und eine Kleinigkeit namens “Zinsen” zur Verfügung um diese Produkte zu finanzieren. Banken verdienen im Privatkundengeschäft sowohl durch hohe Zinsen für (Dispositions)-Kredite als auch mit dem auf Konten hinterlegten Beträge selbst, die sie gewinbringend investieren.
  • Online & Mobile banking (15%). Sicherlich gehen hier die Meinungen aufgrund von Sicherheitsbedenken auseinander, persönlich stufe ich mich als “heavy-user” aller Arten von Onlinebanking ein. Ich verwalte meine Konten per HBCI/FinTS auf dem Smartphone und Computer und nutze diesen Weg in 99% der Fälle um Bankinformationen zu bekommen und Aufträge zu verwalten. Eigene Apps der Banken sind eher nervig und sollten optional sein.
  • Auslandseinsatz (10%). Beruflich und privat bin ich regelmäßig im Ausland unterwegs. Natürlich kann man auf Bargeld ausweichen und gerade in der Euro-Zone gibt es viele kompatible Zahlungsarten. Dennoch möchte ich, gerade im Urlaub, nicht die Einsatz/Verfügungsgebühren und andere Einschränkungen im Hinterkopf haben müssen.
  • Fillialverfügbarkeit (5%). Bankfillialen betrete ich meist um dort Bargeld einzuzahlen. Mir ist weder eine opulente Erscheinung noch persönlicher Service wichtig da ich erwarte dass alltägliche Dienstleitungen von überall und zu einer für mich passenden Zeit nutzbar sind.
  • Reputation (5%). Nicht wenige Kunden fahren total auf herzeigbare Bonitätsbeweise wie glitzernde Kreditkarten oder exklusive Konten ab. Finanzdienstleistungen sind Teil des Wettlaufs um Differenzierung im Alltag geworden. Ich halte solche Statussymbole in den meisten Fällen für peinlichen Kitsch, Selbstbewusstseinsprotesen und Geltungssucht - aber ganz von der Hand zu weisen ist nicht dass es zum Beispiel bei Geschäftsterminen durchaus eine Rolle spielt, womit man zahlt. Dann aber bitte seriös und dezent.
  • Service. Dabei handelt es sich um ein Querschnittsthema denn guter Service bezieht sich für mich nicht nur auf dem Umgang mit Kunden sondern auch auf ein stimmiges Produktportfolio. Es hilft wenig wenn jemandem am Telefon nett erklärt dass eine bestimmte Funktion nicht verfügbar ist. Daher hier ohne persönliche Gewichtung.

Wie angekündigt berichte ich über meine persönliche Erfahrungen mit verschiedenen Banken und ihren Produkten.

Die Sparda-Banken sind ähnlich wie Sparkassen als regional eigenständige Unternehmen aufgestellt, decken jedoch größere Gebiete ab. Die Namensgebung dieser genossenschaftlichen Institute beziehen sich zwar teilweise auf Städte (z.B. Berlin), allerdings wird ein weit größerer Bereich abgedeckt, in diesem Beispiel die kompletten östlichen Bundesländer. Das Regionalkonzept sieht vor dass Neumitglieder in den jeweiligen geografischen Regionen wohnhaft sind, dort arbeiten oder die Absicht haben dorthin umzuziehen. Organisatorisch gehören sie zum gleichen Verband wie Volks- und Raiffeisenbanken.

Ursprünglich wurde diese Bank Ende des 19. Jahrhunderts als Sparverein für Eisenbahner gegründet, mittlerweile bieten sie aber allen Interessierten ihre Dienste an. Die Satzung dieser Genossenschaftsbank sieht vor, dass Mitglieder eine geringe Menge an Genossenschaftsanteilen erwerben. Im Fokus liegt das Privatkundengeschäft mit Bankdienstleistungen, allerdings werden auch Investmentangebote (via Union-Invest), Finanzierungen (via EasyCredit) und Versicherungen (via DEVK) vertrieben.

Meine Erfahrungen beziehen sich auf die Sparda-Bank Hessen. Die Angebote anderer Banken dieses Verbunds können sich stark unterscheiden.

Leistungsumfang & Komfort

Das Produktportfolio ist recht übersichtlich und bietet ein Girokonto sowie die übliche Farbpalette an Kreditkarten. Zusammen mit dem Girokonto erhält man eine Maestro Debit-Karte (“BankCard”) zum bargeldlosen Zahlungsverkehr. Weitere Funktionen wie “GeldKarte” oder “girogo” sind nicht enthalten. Die Bankleitzahl bzw. IBAN/BIC unterscheidet sich bei jeder der zwölf Sparda-Banken. Wer umzieht und zu einer anderen Sparda-Bank wechselt muss also seine Lastschriften neu einrichten und Kontodaten in Shops ändern. Da die Regionen jedoch meist größer sind als bei Sparkassen, entfällt dies bei kleineren Umzügen. Zudem ist es möglich seine Bankzugehörigkeit zu behalten, falls man keine Filialdienstleistungen benötigt.

Bei den Kreditkarten handelt es sich um Mastercard Charge-Karten in drei Kategorien (Standard, Gold, Platinum) die entsprechend umfangreichere Dienstleistungen umfassen. Die Standard-Karte ist unspektakulär und bietet die üblichen Zahlungsfunktionen. Ab der Gold-Card kommen einige der üblichen Reise- und Mietwagenversicherungen hinzu. Das Platinum Angebot schließlich bietet sehr umfangreiche Versicherungen, Concierge Service, Kfz Assistance und einen Priority Pass für den kostenlosen Zugang zu Flughafen-Lounges (Begleiter zahlen €24). Zusätzlich entfallen bei dieser Karte alle(!) einsatzabhängigen Gebühren, selbst für die Bargeldversorgung.

Die PIN dieser Karten lässt sich leider nicht an Automaten ändern.

Filialen & Automaten

Zwar wird man in jeder größeren Stadt Hessens fündig, verglichen mit der Sparkasse ist das Filialnetz jedoch eher grobmaschig. Es bietet die üblichen Services wie Beratung, Münzeinzahler und natürlich Geldautomaten. Zusätzlich ist die Sparda-Bank Mitglied im “Cash-Pool”-Verbund, was kostenlosen Zugriff auf bundesweit 2.900 Automaten erlaubt. Weiterhin kann man an den Kassen vieler Supermärkte kostenlos Bargeld per BankCard abheben. Neben dem klassischen Filialgeschäft adressiert die Bank auch das Direktbankgeschäft und bietet beispielsweise einen Online- und Telefonsupport sowie eine Sammlung gängiger Formulare an.

Onlinebanking

Das Onlinebanking per Browser erscheint äußerlich erstmal sehr altbacken und erinnert an das Internet Anno 2005. Die Benutzerführung ist nachvollziehbar aber viele Knöpfe, wenig Platz und verschachtelte Menüs erinnern eher an die Steuerzentrale eines U-Boots. Funktional fehlt jedoch nichts, was sicherlich einer der Gründe für das gewählte Design ist.

Alle Giro-, Spar- und Kreditkartenkonten lassen sich per HBCI/FinTS abfragen. Gerade bei Kreditkarten habe ich das bei vielen anderen Banken schmerzlich vermisst. TAN werden als iTAN-Liste, chipTAN mit Kartenleser, pushTAN (per App) oder als smsTAN bereitgestellt.

Gebühren & Auslandseinsatz

Das Girokonto sowie die zugehörige BankCard ist generell kostenlos, Gebühren fallen lediglich für den Versand von SMS beim smsTAN Verfahren in Höhe von 12ct ab der 3. SMS an. Alle anderen Dienstleistungen wie Überweisungen oder Kontoauszüge können ebenfalls kostenlos genutzt werden. Die Konditionen für Dispositionskredite befinden sich im Rahmen dessen was andere Filialbanken bieten.

Bei den Kreditkarten fällt je nach Ausführung eine jährliche Gebühr von €20 (Standard), €100 (Gold) und €195 (Platinum) an. Für Partnerkarten fällt der gleiche Betrag an. Allerdings wird ein umsatzabhängige Rückvergütung angeboten, so dass man ab €1.500, €5.000 bzw. €7.500 die komplette Jahresgebühr erstattet bekommt.

Die Bargeldversorgung per BankCard ist an eigenen und Cash-Pool Automaten kostenlos, es fallen innerhalb der EU €2,50 bis 1% und außerhalb €5,00 bis 1% an Gebühren an. Bei der Versorgung per Kreditkarte fallen €2,50 bis 1%, im Ausland €2,50 bis 2% an. Damit liegen die Gebühren im Rahmen, sind jedoch signifikant gerade wenn man viel unterwegs ist und Bargeld bezieht. Bargeldloses bezahlen im Ausland per BankCard ist mit €0,77 über 1% bis €3,90 vergleichsweise günstig.

Der Clou ist allerdings, dass man mit der Mastercard Platinum keinerlei Gebühren für Bargeldversorgung und Bezahlung im In- oder Ausland bezahlt. Dies umfasst auch eventuell erhobene Gebühren des Automatenbetreibers, wie man sie in gut besuchten locations häufig findet. Normalerweise tauchen diese Gebühren nicht auf der Abrechnung auf oder sie werden nachträglich durch einreichen des Automatenbelegs erstattet.

Praktisch bedeutet es dass man an jedem beliebigen Automaten Geld kostenlos abheben kann. Das ist bereits im Inland ein riesiger Komfort-Gewinn und spart im Ausland viel Geld. Wenn man dann noch mindestens €7.500 pro Jahr mit der Karte umsetzt, erhält man diese Vorteile sogar gratis.

Reputation

Ähnlich wie bei den Sparkassen handelt es sich um ein recht biederes Finanzprodukt. Der Name ist relativ bekannt aber wird häufig mit der Volksbank in Verbindung gebracht, die nun ebenfalls nicht besonders für Glamour steht. Allerdings weckt die in schwarz gehaltene Mastercard Platinum schon einiges an Aufsehen, gerade weil sie sich durch ihre Schlichtheit von den meisten anderen “Prestige”-Karten unterscheiden.

Service & Fazit

Da ich die Sparda-Bank im Prinzip wie eine Direktbank nutze, kann ich leider keine Auskunft zu Filialdienstleistungen geben. Der Support per Telefon und E-Mail ist jedoch erstklassig und durchweg freundlich, unaufgeregt und zuvorkommend wie man es sonst nur aus anderen Ländern kennt.

Beim Produktportfolio habe ich den Eindruck dass es von jemandem mir tatsächlicher Kundensicht erstellt wurde. Es wirkt schlüssig, ehrlich und bietet genügend Optionen für verschiedene Ansprüche. Im Vergleich dazu wirken die vielen Konto- und Gebührenmodelle von Sparkasse, Deutsche Bank aber auch einiger anderer Sparda-Banken geradezu grotesk.

Die Leistungen der Mastercard Platinum sind meiner Erfahrung nach einzigartig und stechen heraus. Sie sind vergleichbar mit denen einer American Express Platinum für die jedoch deutlich höhere Gebühren verlangt werden. Besonders mit Leistungen wie Gebührenerstattung, Wegfall von einsatzabhängigen Gebühren und Livezugriff per FinTS auf alle Karten und Konten hat die Bank ein meiner Meinung nach sehr gutes Angebot geschaffen. Davon können sich sehr viele Banken eine große Scheibe abschneiden.

Die Kommunikation per Brief und Mitteilungen per Onlinebanking hält sich im Rahmen und ist mir nicht negativ aufgefallen.

Auf meiner Bewertungsskala von 1 (schlecht) bis 10 (gut) vergebe ich eine 11.

Einen Punkt muss ich allerdings wieder abziehen da zwei Dinge negativ herausstechen: Erstens wird die Kreditkarte nach Auslandsaufenthalten relativ häufig semi-gesperrt, es sind also für 1-2 Tage keine Buchungen möglich. Das ist nervig aber für mich akzeptabel. Weiterhin ist kontaktloses Zahlen (Paypass) nicht möglich, angeblich wegen Sicherheitsbedenken seitens der Bank.

Wie angekündigt berichte ich über meine persönliche Erfahrungen mit verschiedenen Banken und ihren Produkten.

Es mag verwundern dass American Express (AMEX) unter einem review verschiedener Banken auftaucht. Auch wenn das Unternehmen in Europa und speziell Deutschland weniger präsent ist, handelt es sich um eine der größten Banken der Welt. Gerade in den USA und Südamerika sind Finanzprodukte dieses Anbieters sehr stark vertreten. Bekannt geworden ist AMEX in Europa durch ihre Travelers Cheques (“Reiseschecks”), die schon seit 1890 ausgestellt werden. Bereits seit 1850 bot das Unternehmen Speditionsdienstleistungen für Waren und Zahlungsmittel für die Expansion der Siedler im Westen der USA an.

Zwischenzeitlich war AMEX auch im Bereich des Investmentbankings tätig, trennte sich aber Anfang der 1990er Jahre von diesem Geschäftszweig. Erst Ende der 1980er Jahre führte American Express seine ersten Kreditkarten ein. Neben diesen Karten betreibt AMEX kartenbasierte Bonusprogramme wie Payback und bietet Co-branding seiner Karten, Beispielsweise eine Sixt- oder BMW-Kreditkarte, an.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Instituten wird kein Giro-Konto benötigt, man stellt AMEX lediglich eine Lastschriftermächtigung für ein Konto einer anderen Bank aus oder zahlt die offenen Beträge in Raten. AMEX richtet sich mit ihren Kreditkarten im wesentlichen an eine zahlungskräftige Kundenschicht sowie Unternehmenskunden.

Leistungsumfang & Komfort

Da American Express kein Filialgeschäft in Deutschland betreibt, stellt sich das Unternehmen für Kunden ähnlich wie eine Direktbank dar. Das Kreditkartenportfolio ist übersichtlich und relativ klar auf bestimmte Kundenprofile zugeschnitten. Die Verwaltung von Karten, Bonuspunkten und Umsätzen passiert per Onlinebanking auf der Website.

Die Karten sind nicht zu den bekannten Zahlungssystemen wie V-Pay, Maestro, Visa oder Mastercard kompatibel. Bei AMEX handelt es sich um ein eigenständiges System mit eigenen Karten. Im Vergleich zu Visa oder Mastercard besteht eine viel offensichtlichere Bindung zum Kreditkartenunternehmen als zur ausgebenden Bank. Nur wenige Banken bieten ihren Kunden diese Karten an, üblicherweise geht man ein direktes Vertragsverhältnis mit AMEX ein.

Das Kartenportfolio ist breit gefächert und reicht von der “Blue Card” über die “Green”, “Gold”, “Platinum” bis zur sagenumwobenen “Centurion”. Die Karten unterscheiden sich im wesentlichen durch die enthaltenen Versicherungen, Sonderkonditionen bei Partnern (Hotels, Mietwagen, Lounges) und Anzahl der Inklusivkarten.

Die Akzeptanz von AMEX in Deutschland ist durchwachsen. Während die meisten Onlineshops, Hotels und Tankstellen diese Karten annehmen, muss man gerade in der Gastronomie und im Einzelhandel damit rechnen dass die Karte nicht akzeptiert wird. Als Grund dafür wird häufig genannt, dass die Händlergebühren für American Express besonders hoch seien. Dies ist eine urban-legend denn die Gebühren wurden in den vergangenen Jahren soweit heruntergefahren dass es keinen kommerziellen Grund gibt Visa und Mastercard aber nicht AMEX zu akzeptieren.

Dennoch erzeugt jedes weitere Zahlungssystem zusätzliche Aufwände für die Akzeptanzstellen und es entsteht ein Henne-Ei-Problem zwischen Akzeptanz und Nutzung. Die quantitative Nutzung von AMEX in Deutschland liegt bei etwa 5-10% im Vergleich zur Nutzung von Mastercard bzw. Visa. Daher ist die relevante Zielgruppe für Akzeptanzsstellen offenbar zu klein, wenn auch sehr zahlungskräftig. Hinzu kommt dass American Express aus Gründen der US-amerikanischen Auslegung von Moral und Recht die Zusammenarbeit mit Dienstleistern einiger Branchen (z.B. Sportwetten, Erotik) ablehnt.

AMEX bietet ein eigenes Bonusprogramm “Membership Rewards” (“MR”) an, über das man Punkte für jeden ausgegebenen Euro erhält. Diese lassen sich gegen Prämienprodukte einlösen oder zu einem bestimmten Satz (€1 = 200MR) dem Konto gutschreiben um das offene Saldo zu reduzieren.

Im Gegensatz zu Visa und Mastercard wird in fast allen Fällen die PIN der Karte abgefragt statt einer Unterschrift zu vertrauen. Die PIN der Karte lässt sich leider nicht vom Kunden ändern.

Filialen & Automaten

American Express bietet keine Filialen oder eigenen Automaten an. Bargeldbezug ist an weltweit über 1.2 Million Automaten möglich.

Onlinebanking

Beim Onlinebanking merkt man dass Umbauarbeiten zur Modernisierung stattfinden jedoch landet man häufig auf offensichtlich uralten Bereichen der Website. Seit Ende 2014 werden zumindest die häufig genutzten Funktionen ein einem modernen Erscheinungsbild angeboten.

Zugriff auf die Kreditkartenkonten per HBCI/FinTS ist nicht möglich, jedoch bieten einige Homebanking-Lösungen einen Zugriff per web-scraping (automatisches Auslesen der Website) an, was meist gut funktioniert. Beim Zugriff per Website präsentiert sich das Kreditkartenkonto ähnlich zu einem Girokonto.

Da keine Überweisungen möglich sind entfallen entsprechende TAN. Es gibt jedoch eine Sonder-PIN für die Einsicht- und Änderung sensibler Informationen. Die Änderung von Logindaten (Passwort, Benutzername, PIN) habe ich als sehr umständlich wahrgenommen.

Gebühren & Auslandseinsatz

Je nach Karte fallen deutlich unterschiedliche Gebühren an. Über das Bonusprogramm kann man die Jahresgebühren auch mit Punkten zahlen.

Die Einsteigerkarte “Blue” erhält man ab €35 pro und ab einem Jahresumsatz von €3.500 wird diese Gebühr erstattet. Die “Green” kostet €55 und ist ab €4.000 gebührenfrei. Bei der “Gold” fallen €140 pro Jahr an und man erhält ab einem Jahresumsatz von €10.000 das Angebot sie gebührenfrei zu nutzen. Dies ist jedoch nicht offiziell dokumentiert und wird erst bei der Erwähnung einer Kündigung angeboten. Die “Platinum” liegt bei €600 jährlich und wird nicht erstattet. Wer mehr als €250.000 Umsatz pro Jahr mit seiner AMEX Platinum leistet kann mit einer Einladung zur “Centurion” Karte rechnen, diese schlägt dann mit einmalig €4.000 und jährlich €2.500 zu Buche.

Die einsatzabhängigen Gebühren sind im Vergleich sehr hoch. Man zahlt zum Beispiel für den Einsatz in einer Fremdwährung 2%, bei Bargeldverfügung mindestens €5,00 bis 4% des Abhebungsbetrags. Daher empfiehlt sich die Nutzung nur bei bargeldlosen Geschäften innerhalb des Euro-Raums.

Die hohen Jahresgebühren bieten einem im Vergleich zu anderen Karten sehr großen Gegenwert da die Versicherungsleistungen und Vergünstigungen wirklich signifikant sind. Wenn man bereits mit beiden Beinen im Reise- und Geschäftsleben unterwegs ist kann sich eine solche Karte durchaus lohnen.

Reputation

American Express ist für viele der Inbegriff einer Kreditkarte. Durch das einheitliche Aussehen sind die Karten sofort identifizierbar und können eindeutig dem jeweiligen Status zugeordnet werden. In Deutschland sind die Karten nicht weitläufig bekannt was ihnen in den Augen einiger Menschen zusätzliche Reputation gibt. Bei einer AMEX hat sich die HalterIn aktiv für ein bestimmtes Produkt entschieden und nicht weil es eine Zugabe zum Girokonto war.

Das alles wird unter anderem mit hohen Gebühren bezahlt und natürlich zwiespältig aufgenommen. Nicht wenige Mitmenschen werden es als unnötige Zurschaustellung belächeln, andere als Beweis von Bonität und einem gewissen Lebensstandard sehen. Spätestens mit der weltbekannten “Centurion” (aka. “DIE schwarze Kreditkarte”) hält man den Titan gewordenen Beweis in Händen, zu den 1% der 1% zu zählen. Wer’s braucht…

Service & Fazit

Service bedeutet bei American Express im wesentlichen die Beratung und Hilfestellung per Telefon, Post und E-Mail. Diese habe ich als sehr schnell, fachkundig und präzise kennengelernt. Man merkt deutlich den Einfluss von amerikanischer Kundendienst-Mentalität, die MitarbeiterInnen bleiben an einem Thema bis es gelöst ist und haben nicht die Aufgaben Kunden abzuwimmeln. Das mag sicher auch vom Umsatz- und Kartenstatus eines Kunden abhängig sein.

Aus technischer Sicht sind American Express vergleichbar und besser als die üblichen Kreditkarten am Markt. Bei den Zusatzleistungen setzen sie sich weit ab, auch wenn deren Umfang über die Jahre etwas geschrumpft ist. Das Bonussystem hat seinen Namen durchaus verdient und hilft dabei sichtbare Belohnungen für den Einsatz der Karte zu generieren. Insbesondere weil sich der Umfang am Umsatz orientiert und nicht eingeschränkt ist. Durch Partnerkarten und Zusatzpunkte-Aktionen lassen sich beträchtliche Vorteile generieren.

Wenn man die Gebühren für sich selbst rechtfertigen kann, ist AMEX meiner Meinung nach eine weitaus bessere Wahl als die meisten Visa oder Mastercard. Schon allein der Fakt dass man eine langjährige Kundenbeziehung ohne Bank als Mittelsmann aufbaut kann sich sehr positiv auszahlen. Leider krankt diese große Chance an etwas so banalem wie der Akzeptanz der Kreditkarten im Einzelhandel und Gastronomie. Neben allen Vorteilen und Alleinstellungsmerkmalen ist der primäre Grund für eine Kreditkarte ihre Funktion als Zahlungsmittel. Spätestens wenn man beim Geschäftsessen doch wieder die Debit-Karte zücken muss weil die Bedienung einem die kalte Schulter zeigt, fragt man sich schon wozu man sich eigentlich eine AMEX leistet.

Für den Einsatz auf Reisen oder online haben mich die Leistungen und der Service von AMEX überzeugt, insbesondere wenn man die Versicherungen und MR im großen Stil nutzen kann. Für die Nutzung als Zahlungsmittel innerhalb Deutschlands gilt diese Empfehlung aufgrund der schlechten Akzeptanz allerdings nicht.

Auf meiner Bewertungsskala von 1 bis 10 vergebe ich eine 8 für American Express.

Wie angekündigt berichte ich über meine persönliche Erfahrungen mit verschiedenen Banken und ihren Produkten.

Bei der Consorsbank handelt es sich um eine “klassische” Online- bzw. Direktbank ohne Filialnetz. Sie ist aus “Cortal Consors” hervorgegangen und eine Tochterfirma der französischen Großbank BNP Paribas. Neben Giro- und Tagesgeldkonten werden Versicherungen und Kredite angeboten. Mit “Cortal Consors” verbindet man häufig Wertpapierhandel inkl. Daytrading, dieser ist auch weiterhin ein Tätigkeitsfeld der Bank. Dabei werden auch relativ ungewöhnliche Investitionsmöglichkeiten wie Crowdfunding via Seedmatch angeboten.

Ich habe die Consorsbank aus einer längeren Liste an “vergleichbaren” Direktbanken ausgewählt, unter anderem DKB, Finos, Targobank, Comdirekt, Norisbank, DAB und Netbank.

Leistungsumfang & Komfort

Wie für eine Direktbank üblich ist das Portfolio im positiven Sinne schlank und für Privatkunden angenehm übersichtlich. Consorsbank legt seit ihrem rebranding großen Wert auf eine Nutzercommunity und bewirbt dies auch offensiv. Daher bieten sich Foren und Blogs in denen man als Kunde partizipieren und sich austauschen kann. Der Community-Gedanke und die elektronische Kommunikation wird so konsequent wie bei keiner anderen mir bekannten Bank durchgezogen. Wo sonst kann man sich per WhatsApp beraten lassen? Natürlich erfordert diese Art der Kommunikation eine gewisse Medienkompetenz und Offenheit bei Kunden. Gerade bei älteren Semestern ist die Akzeptanz dafür erfahrungsgemäß eher gering. Erst die Hälfte der deutschen Bankkunden verwendet, häufig mit schlechtem Gewissen, Onlinebanking. Bis zu einem offenen Erfahrungsaustausch mit anderen Kunden ist es sicherlich noch ein weiter Weg.

Das Girokonto ist mit einer V-Pay Debit-Karte sowie einer Visa Debit-Kreditkarte verbunden. V-Pay ist Visas Antwort auf Maestro von Mastercard, welches im Grunde die gleichen Funktionen beim elektronischen Zahlungsverkehr bietet. Die Akzeptanz habe ich als gleichwertig zu Maestro EC-Karten erlebt, man liest jedoch auch Berichte von Inkompatibilität bei einzelnen Händlern.

Bei der Kreditkarte handelt es sich um eine einfache Visa ohne weitere Versicherungen oder Zusatzleistungen. Innerhalb des EWR zahlt man mit beiden Karten kostenlos. Einzig die Kreditkarte erlaubt es auch, kostenlos Bargeld an mit “VISA” Logo gekennzeichneten Automaten im In- und Ausland zu beziehen. Es werden keine “höherwertigen” Kreditkarten angeboten die Versicherungen oder ähnliches bieten.

Beide Karten erlauben die Erstattung von 10ct pro Karteneinsatz, bis zu einem Maximalbetrag von €100 pro Jahr. Diese Aktion läuft bereits ein paar Jahre, die Bank behält sich aber eine unangekündigte Einstellung vor.

Der PIN beider Karten lässt sich leider nicht ändern da keine bank-eigenen Automaten existieren.

Filialen & Automaten

Als Direktbank betreibt Consorsbank weder eigene Filialen noch ein Automatennetz. Bargeld kann kostenlos an 58.000 Automaten deutschlandweit bezogen werden.

Onlinebanking

Wie für eine Direktbank zu erwarten ist der Onlineservice sehr gut ausgebaut und bietet alle wichtigen Funktionen. Ebenfalls integriert ist ein Finanzplaner der eine Zuordnung von Ein- und Ausgaben erlaubt. Diese Funktion habe ich zuerst bei der Consorsbank gesehen, anschließend haben ihn andere Banken ebenfalls angeboten.

Die Giro- und Tagesgeldkonten können per HBCI/FinTS eingesehen werden. Da Umsätze der Kreditkarte unverzüglich dem Konto gutgeschrieben werden, sind auch diese einsehbar. TAN werden per SMS oder Generator erstellt, letzterer kann kostenlos bestellt werden.

Gebühren & Auslandseinsatz

Wenn man von Portogebühren für die Kontoeröffnung einmal absieht, sind alle Dienste rund um das Girokonto kostenlos. Selbst die Zustellung der TAN per SMS ist gebührenfrei. Wer häufig mit Karte zahlt kann sogar etwas Gewinn mit dem Konto machen, allerdings braucht man 1000 Karteneinsätze pro Jahr um die postulierten €100 Bonus zu erreichen.

Der Einsatz der V-Pay und VISA Kreditkarte im Inland sowie dem EWR sind kostenlos. Außerhalb des EWR und bei Fremdwährungen fallen relativ saftige 1,75% des Umsatzes als Auslandseinsatzgebühr an. Falls man Aufträge telefonisch oder per Post erledigt, fallen ebenfalls Gebühren an.

Bei der Consorsbank erhält man ein in den meisten Fällen kostenloses Konto und kann durch ein Bonussystem sogar etwas Gewinn machen. Die Gebühren für einen Dispositionskredit sind angenehm gering.

Reputation

Spätestens seit dem re-branding Ende 2014 hat sich die Consorsbank ein sehr eigenes Image zwischen Jugendlichkeit und Seriosität zugelegt. Ob man das mag hängt von der persönlichen Präferenz ab. Bei Layout und Design der Website sowie der Formulare hat man offenbar nicht gespart, das macht sich angenehm durch eine konsistente Kommunikation bemerkbar. Sicherlich strahlt die Bank kein besonders exklusives Image aus, im Vergleich zu anderen Direktbanken wirkt sie jedoch sehr professionell. Mehr kann man bei einem in fast allen Fällen komplett kostenlosen Konto sicherlich nicht erwarten.

Service & Fazit

Die Consorsbank bietet keine Filialen und Automaten, aber über diesen Fakt muss man sich bei allen Direktbanken im klaren sein. Umso wichtiger ist es dass alle Dienste ordentlich dokumentiert und zugänglich sind, hier muss man der Bank ein großes Kompliment machen. Leichter, ehrlicher und umfangreicher habe ich bisher keinen anderen Auftritt einer Bank wahrgenommen. Die Ehrlichkeit sieht man auch beim Umgang mit Kritik, beispielsweise wurde vor kurzem ein Auslandseinsatzentgelt für die Kreditkarte eingeführt, was natürlich einige Kunden verärgert hat. Diese Kommentare werden nicht gelöscht sondern helfen anderen Kunden bei der Orientierung.

Man merkt sehr deutlich dass sich die Consorsbank vornehmlich an Privatkunden im Bereich zwischen 18 und 35 Jahren richtet. Gleichzeitig bietet sie jedoch auch weitergehende Finanzdienstleistungen in die man leicht einsteigen kann. Während meiner Nutzung habe ich keinen persönlichen Kontakt zur Bank aufnehmen müssen, was ich als positiv werte. Kontoeröffnung und weiter Kommunikation liefen reibungslos per Post und Onlinebanking.

Wenn man auf der Suche nach schnörkel- und kostenlosen Bankdienstleistungen ist, kann man bei der Consorsbank nicht viel falsch machen. Für “Poweruser” und insbesondere Menschen die häufig im Ausland unterwegs sind, gibt es jedoch bessere Lösungen.

Auf meiner Bewertungsskala von 1 (schlecht) bis 10 (gut) vergebe ich eine 7 für die Consorsbank.

Wie angekündigt berichte ich über meine persönliche Erfahrungen mit verschiedenen Banken und ihren Produkten.

Die Deutsche Bank ist weltweit aktiv und am Umsatz gemessen mit Abstand Deutschlands größte Bank. Sie deckt ein weites Spektrum an Finanzprodukten ab und ist unter anderem im Investmentbanking (per DWS) tätig. Durch Zukäufe, beispielsweise der Postbank und Norisbank, ist sie am Privatkundengeschäft beteiligt und bietet ebenfalls selbst Finanzdienstleistungen für Privatpersonen an. Zusammenarbeiten mit Zurich und BHW runden schließlich das Portfolio an Versicherungen und Vorsorgeprodukten ab.

Leistungsumfang & Komfort

Anhand des Leistungsumfangs merkt man auch als Privatkunde sehr schnell dass man es mit einer wirklich großen Bank zu tun hat. Neben einfachen Dienstleistungen kann man auch gleich Aktiendepots eröffnen und eine lange Liste an Investmentangeboten nutzen. Beim Girokonto werden verschiedene Modelle angeboten die alle mindestens eine “Deutsche Bank Card”, also eine Maestro Debit-Karte mit Geldkarten/GiroGo-Funktion enthalten. Die Bankleitzahl bzw. IBAN/BIC werden einmalig anhand der Heimatfiliale vergeben, ändern sich jedoch beim Umzug nicht. Man meldet sich lediglich bei einer nahgelegenen Filiale und wird fortan dort betreut. Dadurch ist für dritte erkennbar, wo man sein erstes Konto eröffnet und potentiell einmal gelebt hat.

Bei Kreditkarten setzt die Deutsche Bank auf vielfältige Mastercard-Produkte. Von der Standard, Gold, Platin ist bis zur “Black” etwas für jeden Geldbeutel dabei. Bei letzterem handelt es sich um eine erweiterte Variante der Mastercard Platinum, es ist also keine mystische Elite-Karte wie zum Beispiel eine Amex Centurion mit nahezu unbegrenztem Verfügungsrahmen und ähnlichen Superkräften. Die Leistungen sind bei den Standard und Gold-Karten sehr überschaubar. Bei der Platin-Karte kommen umfangreiche Reise-Versicherungen (Rücktritt, Kranken, Unfall, Fahrzeug, Mietwagen, Gepäck usw.) hinzu. Die Black bietet schließlich einen Priority Pass, erweiterten Concierge Service und exklusive Bonustarife sowie Business-Angebote an.

Der PIN der Deutsche Bank Card lässt sich am Automaten ändern.

Filialen & Automaten

In Deutschland stehen ca. 600 Filialen und 9.000 Automaten der “Cash group” zur kostenlosen Bargeldversorgung zur Verfügung. Die Zahl der Filialen geht durch Verlagerung des Privatkundengeschäfts auf die Postbank merklich zurück. International können Kunden die Automaten von Kooperationspartnern, zum Beispiel der Bank of America, Barclays oder BNP, nutzen. Es ist möglich viele Dienstleistungen in jeder Inlandsfiliale zu nutzen, vertragliche Angelegenheiten müssen jedoch bei der Heimat-Filiale geregelt werden. Insgesamt setzt die Deutsche Bank auf eine repräsentative Erscheinung was die Lage und Einrichtung ihrer Filialen angeht.

Onlinebanking

Die Onlinefunktionen sind umfangreich und auf dem aktuellen Stand der Technik. Weiterhin sind die Onlinedienste häufig in Englisch verfügbar, was mit zum Teil auch für Filial- und Telefondienstleistungen gilt. Für fremdsprachige Kunden in Deutschland ist die Deutsche Bank daher häufig erste Wahl. Ebenso bietet die Deutsche Bank Dienste für im Ausland lebende Kunden an. Es ist möglich Giro- und Sparkonten per HBCI anzusprechen, bei Kreditkartenkonten ist das nicht möglich obwohl es laut technischem Support funktionieren sollte. Das Angebot der TAN Verfahren ist sehr umfangreich und bietet smsTAN, photoTAN (per App) sowie iTAN.

Gebühren & Auslandseinsatz

Kostenlos gibt es bei der Deutschen Bank nicht, offenbar möchte man gezielt vermögende Kunden mit Bedarf an umfangreicher Betreuung ansprechen. Das günstigste Konto kostet €60 pro Jahr, das Standardkonto inklusive Gold-Kreditkarten €120. Zahlungen im In- und Ausland (EU) sind per Deutsche Bank Card kostenlos, bei Fremdwährungen werden €1,50 bis 1% aufgeschlagen. Barauszahlungen sind im Inland an Automaten der “Cash Group” kostenlos.

Auch durch die Nutzung einer höherwertigen und teuren Kreditkarte ändert sich nichts an deren Gebühren. Während die Zahlung im In- und Ausland (EU) kostenlos sind, fallen beim Fremdwährungen €1,50 bis 1,75% Gebühren an. Barauszahlungen per Kreditkarte schlagen mit €5,75 bis 2,5% sehr kräftig zu Buche. Die Jahresgebühren der Kreditkarten reichen von Überschaubar (€39 für die Standardkarte) über teuer (€200 für die Platinum) bis exklusiv (€600 für die Black). Rückzahlungen oder umsatzabhängige Vergünstigungen sind nicht vorgesehen, sicher auch weil die Bank eine entsprechende Exklusivität wahren und den Umsatz pro Kunde hoch halten möchte. Partnerkreditkarten kosten etwa 60% der Hauptkarte pro Jahr.

Kontoführung und Kreditkarten bei der Deutschen Bank sind definitiv eine teure Angelegenheit und bieten im Vergleich zu anderen Banken wenig offensichtliche Vorteile. Dispositionskredite sind überzogen teuer und die Bank geht offen damit um dass sie Kunden stattdessen einen Ratenkredit verkaufen möchte. Für gehobene Ansprüche bietet das BestKonto einen ordentlichen Gegenwert da auch Kreditkarten enthalten sind.

Reputation

Durch den internationalen flair, Investmentgeschäfte und Marktdominanz innerhalb Deutschlands bietet allein der Name der Bank einiges an Prestige. Die Karten sind seriös und ansehnlich gestaltet so dass man sich definitiv nicht schämen braucht sie auf den Tresen zu legen.

Service & Fazit

Auch wenn ich persönlich nicht viel Wert auf Filialdienste lege, merkt man deutlich dass man es mit Profis zu tun hat - im positiven wie negativen Sinne.

Das Geschäft mit “normalen” Privatkunden ist offenbar nicht besonders beliebt bei der Bank und wird in der Tat zur Postbank und Norisbank verlagert. Die MitarbeiterInnen vermitteln unterschwellig das Gefühl, sie würden sich ausnahmsweise mit dem Pöbel abgeben und normalerweise GeschäftsführerInnen beraten. Gleichzeitig ist die Bank recht aufdringlich was den Vertrieb von Versicherungen, Krediten, Vorsorge- und Anlagemöglichkeiten angeht. Dabei werden längere Gespräche mit KundenberaterInnen und externen VersicherungsvertreterInnen angeboten an deren Ende natürlich ein Abschluss stehen soll. Diese Produkte sind von unterschiedlicher Qualität aber ein echtes Schnäppchen ist mir dabei noch nicht untergekommen. Vielmehr werden im Kleingedruckten Gebühren vereinbart die im Gespräch nicht oder anders angesprochen werden. Man muss definitiv aufpassen was man unterschreibt, auf der anderen Seite bieten diese Versuche eine gute Möglichkeit mehr über Rhetorik und die Finanzwelt zu lernen.

Auf der positiven Seite konnten alle meine Anliegen meist in der ersten Anfrage gelöst werden. Sei es eine Adressänderung oder “Rückruf” einer Überweisung zu sehr später Stunde. Der Ausbildungsstand des Personals macht einen sehr guten Eindruck, auch wenn man gerade bei Beratungen einen “Junior”-Bänker vorgesetzt bekommt. Die Kontaktaufnahme per Post und Telefon spielt sich noch im erträglichen Rahmen ab.

Neben der hohen Preise und recht aggressiven Verkaufsversuche habe ich in der Sache keine schlechte Erfahrung mit der Bank gemacht. Es ist ein typischer Fall von “you get what you pay for” und wenn man auf persönliche Beratung in teuren Büros Wert legt, ist es sicher nicht die schlechteste Adresse.

Auf meiner Bewertungsskala von 1 (schlecht) bis 10 (gut) vergebe ich eine 5 für die Deutsche Bank.

Wie angekündigt berichte ich über meine persönliche Erfahrungen mit verschiedenen Banken und ihren Produkten.

Deutsche Sparkassen sind in der Regel kommunale öffentlich-rechtliche Kreditinstitute die in einem geografische begrenzten Raum aktiv sind. Aktuell existieren ca. 410 Sparkassen die nach außen mit einem einheitlichen corporate design auftreten und ein vergleichbares Produktportfolio bieten. Tatsächlich sind es jedoch eigenständige und von einander unabhängige Unternehmen. Meine Erfahrungen beziehen sich auf die Sparkasse Dortmund.

Leistungsumfang & Komfort

Die SparkassenCard gehört zur Grundausstattung jedes Privatkontos. Dabei handelt es sich um eine Maestro Debit-Karte mit Geldkarten/GiroGo-Funktion. Die Bankleitzahl bzw. IBAN/BIC unterscheidet sich bei jeder der 410 Sparkassen. Wer umzieht und zur lokalen Sparkasse wechselt muss also seine Lastschriften neu einrichten und Kontodaten in Shops ändern. Das ist sehr nervig und erfordert eine gewisse Aufmerksamkeit um keine Rückbuchungen zu erzeugen.

Neben der SparkassenCard werden verschiedene Mastercard und VISA Karten angeboten. Dabei handelt es sich um Charge-Karten deren Leistungsumfang je nach Modell (Standard, Gold, Platinum) unterschiedlich und meiner Meinung nach nicht der Rede wert ist. Im Standardmodell sind grundlegende “Sicherheitsleistungen” wie Kartensperre/Ersatz und ein Reisenotfallservice (Medizin, Jurist, Dokumente, Bargeld) enthalten. Bei den Gold-Modellen kommen regionale “Clubangebote” sowie Reise-, Auslandskrankenversicherungen sowie ein EU-Ausland Kfz-Schutzbrief hinzu. Die Platinum-Karte enthält eine Mitgliedschaft in Sparkassen Golfclub (gähn), ein Priority Pass, Mietwagen Selbstbeteiligungsversichung, In/Auslands Kfz Schutzbrief und einen Concierge Service.

Die PIN der SparkassenCard lässt sich neuerdings an Automaten ändern. Applaus.

Filialen & Automaten

Das Filialnetz ist flächendeckend und es stehen ca. 25.000 Automaten zu Verfügung, so viele wie bei keinem anderen Verbund. An allen Automaten lassen sich kostenlose Bargeldabhebungen durchführen. Unverständlicherweise kann man aber nur bei seiner “Heimat-Sparkasse” Geld einzahlen oder andere Geschäfte tätigen. Münzeinzahler stehen in nahezu allen Filialen zur Verfügung.

Onlinebanking

Die Onlinefunktionen sind umfangreich, allerdings in der Benutzung altbacken. Es ist möglich Giro- und Sparkonten per HBCI anzusprechen, bei Kreditkartenkonten ist das nicht möglich. Das Angebot der TAN Verfahren ist sehr umfangreich und bietet smsTAN, pushTAN (per App) sowie chipTAN (per Kartenleser).

Gebühren & Auslandseinsatz

Je nach gewähltem Konto fallen unterschiedliche Gebührenmodelle an. Wirklich kostenlos bekommt man kein Konto da man zwar ein “Online-Konto” ohne monatliche Gebühr nutzen kann, dann jedoch €5,00 p.a. für die SparkassenCard zahlt. Wenn man sein Konto lediglich online und zur Bargeldversorung die Filiale nutzt kommt man mit diesem Konto gut aus. Wenn man jedoch häufig Filialdienstleistungen in Anspruch nimmt, werden saftige Gebühren fällig, beispielsweise €0,50 für den Kontoauszugsdrucker oder €2,50(!) für Buchungen/Auftragsverwaltung am SB Terminal oder beim Personal. Das sog. “Basis” Konto kostet €23 pro Jahr und erlaubt die kostenlose Nutzung des Kontoauszugsdruckers (yay!), allerdings kosten dann selbst Onlineüberweisungen und Aufträge je €0,25. Beim “Komfort” Konto sind schließlich alle üblichen Leistungen kostenlos enthalten, jedoch zahlt man stolze €83 pro Jahr zuzüglich Kreditkarte.

Die Bargeldversorgung via SparkassenCard ist mit €5,50 im Ausland unverhältnismäßig teuer. Kreditkarten sind grundsätzlich kostenpflichtig und reichen von €35 p.a. (Mastercard/Visa Standard) über €83 (Mastercard/Visa Gold) bis zu €250 (Mastercard Platinum). Eine Umsatzabhängige Rückerstattung dieser Gebühr ist nicht möglich. Bei Barauszahlungen per Kreditkarte fallen im Inland mind. €5,50 an, im Ausland ist die Auszahlung kostenlos. Bei Zahlungen mit Kreditkarten in nicht-Euro Währungen fallen Gebühren in Höhe von 1% des Zahlbetrags an. Im Vergleich zu den Leistungen sind die Gebühren meiner Meinung nach maßlos überzogen und nicht mehr zeitgemäß.

Weiterhin fallen Nutzungen für die TAN-Erzeugung an. Entweder €9,90 für ein Kartenleser, €0,12 pro smsTAN oder €0,06 pro pushTAN. Letzteres ist eine Frechheit da im Gegensatz zu chipTAN und smsTAN keine relevanten Kosten für Hardware oder Versand anfallen.

Insgesamt ist die Kontoführung bei der Sparkasse eine teure Angelegenheit. Ich nutze ein kostenloses Online-Konto lediglich um Bareinzahlungen vor Ort auszuführen und überweise den Betrag anschließend online auf mein reguläres Konto.

Reputation

Mit einer SparkassenCard oder den entsprechenden Kreditkarten lässt sich mit Sicherheit kein Eindruck schinden. Die Exklusivität, Design und Produktumfänge sind schlichte Hausmannskost. Im Gegenteil dokumentiert jemand der €250 für eine Sparkassen MasterCard Platinum ausgibt meiner Meinung nach seine Unkenntnis im Bezug auf Finanzdienstleistungen.

Service

Durch das dichte Filialnetz würden sich erstklassige Serviceleistungen realisieren lassen. Das Regionalkonzept macht dies jedoch wieder zunichte. Wer als Kunde der Sparkasse Dortmund in Essen oder München unterwegs ist, gilt in der Filiale als “Fremdkunde” und man kann praktisch keine Dienstleistung abgesehen von kostenloser Bargeldauszahlung am Automaten in Anspruch nehmen.

Den Service in Filialen habe ich als mittelmäßig erlebt, man merkt dass viele ihre Bänkerkarriere bei der Sparkasse beginnen. Häufig müssen Rückfragen eingeholt werden und die Bearbeitung läuft überwiegend schleppend. Leider passieren dabei auch unschöne Fehler. Als ich meine Kreditkarte kündigen wollte musste die Kompetenz des Filialdirektors bemüht werden, zuvor waren 3 KollegInnen an dieser Aufgabe gescheitert. Letztendlich wurde die Karte durch diese Versuche gekündigt, allerdings im Sinne von “Zahlungsausfall, Karte eingezogen”. Das führte zu einem negativen Schufa-Eintrag und entsprechendem Aufwand diesen wieder zu löschen. Immerhin hat sich die Filiale mit ein paar Werbegeschenken entschuldigt…

Das Personal ist sehr engagiert was die Bewerbung von Vorsorge- und Versicherungsangeboten angeht. Offensichtlich dient der persönliche Kundenservice bei Kontoangelegenheiten im wesentlichen als Fuß in der Tür um weitere Angebote zu vermarkten. Häufig sind diese Verkaufsversuche aufdringlich und unfreiwillig komisch, insbesondere wenn man wegen einer Trivialität zum Schalter muss und eine Immobilie angeboten bekommt. Die Kontaktaufnahme per Post ist erfreulich zurückhaltend.

Auf meiner Bewertungsskala von 1 (schlecht) bis 10 (gut) vergebe ich eine 3 für die Sparkasse Dortmund.

Holiday time, home network improvement time :)

IPv6

like most ISPs in Germany, Telefonica/O2 STILL does not provide IPv6 to their residential customers. During the past year i’ve been using the IPv6 tunnel broker offering from Hurricane Electric (HE). A alternative service would have been SixXS, but besides having multiple local PoP, it lacks some functionality and i had very bad experience with their support team. Being called a liar and getting insulted because of a typo or overcautious fraud detection system is not nice guys.

HE provides you with a /64 network and a optional /48 if 18446744073709551616 hosts simply don’t cut it and you rather need 1208925819614629174706176. HE turned out to be super reliable, fast and of great value - well, it’s free. The documentation is a bit scarse and the user interface obviously targets experienced users. However, i made my way through and also migrated my domains DNS/rDNS services there. A real killer-feature is the included DDNS (Dynamic-IP-to-DNS mapping) option, so you can update and assign a dynamic IP to a regular A or AAAA record without CNAM’ing via one of those dyndns domains. Especially mail servers don’t like CNAMEs for sender domain/servers. Thanks HE, you’re awesome!

Now, having my router configured for DDNS and tunneling IPv6 is one thing but i wanted to use native IPv6 for all clients within my home network. Turns out that dd-wrt, which powers my Asus RT-AC66U router, has solid support for RA (Router advertisement) and DHCPv6. Certain features do not work reliable with specific dd-wrt beta (aka. recent) builds so i had to trial&error myself to “v3.0-r27858 giga” to find a “good” build. Configuring IPv6 is straight forward but some components, especially wide-dhcp6, are very picky about their syntax and not very verbose when it comes to errors. Therefor i’m sharing the configuration, i hope it will help others and spare some frustration.

A central thing to understand with IPv6 is that DHCP works a bit different compared to IPv4. In good’ol IPv4 DHCP provided clients with information about DNS, Gateway/Router, Subnets and of course a IP address. With IPv6 those tasks are split between RA and DHCP. RA takes care about providing router information to the local network while DHCP assigns everything except router information. RA can actually also provide prefix information, which makes clients pick a random IPv6. Most small networks will just work fine with RA but DHCPv6 is more powerful in terms of assigning ranges or even do reservations for specific hosts. Therefor i chose to go with RA and DHCPv6 to learn some stuff in the processb.

To configure DHCP for IPv6, enable “Dhcp6s” at the “Setup” -> “IPv6” tab of dd-wrt. Also enable “Dhcp6s custom” and provide configuration like this:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
option refreshtime 900;
#option domain-name-servers 2001:470:1f0a:d2a::2;
option domain-name "heiland.io";

interface br0 {
allow rapid-commit;
address-pool home 3600;
};

pool home {
range 2001:470:1111:aaaa:acab:c0ff:ee:1 to 2001:470:1111:aaaa:acab:c0ff:ee:ffff;
};

host vip {
duid 00:01:00:01:1d:9f:e9:8d:20:c9:aa:bb:cc:dd;
address 2001:470:1111:aaaa:acab:c0ff:ee:1337 infinity;
};

The domain-name-servers option is commented out since i chose to distribute DNS resolver information via radvd. Usually that would be a task that gets handled by the DHCP server, but my efforts so far were not working out. For some reason the local address of the router was propagated as DNS server even though i’m not running a DNS cache or forwarder there. This could be some dd-wrt quirk.

I’m distributing search-domain and IPv6 client information via DHCP. As an example i added a specific host that shall get a reserved IPv6. Note that you can assign multiple IPv6 ranges to multiple interfaces if needed. Compared to IPv4 DHCP, hosts are specified via their DUID instead of just their MAC address. The MAC address of the network card is still part of DUID but it gets prefixed by a timestamp that gets generated by software, usually when installing your OS.

Getting your clients DUID is a bit more complicated than just getting a MAC address. Johannes Ullrich posted a nice article about where to find it on various operating systems. Again, wide-dhcp is very picky about syntax, duid 0:1:0:1:1d:9f:e9:8d:20:c9:aa:bb:cc:dd would not work properly while duid 00:01:00:01:1d:9f:e9:8d:20:c9:aa:bb:cc:dd does.

RA is implemented by the radvd service and that gets enabled at the same page. “Radvd config” allows to specify some more details, like this:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
interface br0
{
AdvManagedFlag on;
AdvSendAdvert on;
AdvOtherConfigFlag on;
MinRtrAdvInterval 3;
MaxRtrAdvInterval 10;
RDNSS 2001:470:20::2 2001:418:3ff::53
{
};
};

This is a very simple configuration, note that it does not contain any prefix delegation since assigning addresses is done via DHCP. IPv6 DNS resolver configuration is performed via the RDNSS option.

Tada, 20/20 at ipv6-test.com

DNS

Next, i headed to my DNS setup. My colleague Bert recently held a great presentation that outlined how important proper DNS is for a good online experience. Virtually any service nowadays depends on DNS and websites use dozens of lookups that suffer from bad DNS performance. Google introduced their Public DNS as a cure-all solution and almost 500M users re-configured their default DNS to point to Google or use it as a default with Android. That service is blazing fast and reliable, no discussion about that. However, Google already knows all your searches - using their DNS also exposes all your other online activity to them, without even using a Google account.

So i gave namebench a spin and tested several DNS servers close to my IPv4 and IPv6 exit points. The results were quite interesting, especially when it comes to speed. The gap between fast and slow services was about 40%. The default IPv4 DNS of my ISP was already good and i kept it as secondary DNS. I added the quickest one as primary and a backup DNS within a different state as tertiary. My local clients get the IPv4/IPv6 of the router as DNS, which acts as a forwarder. I ended with the following servers which were quick, uncensored and reliable:

IPv4

  • 193.189.250.100 (Telefonica, Kassel)
  • 213.191.74.18 (Hansenet, Hamburg)
  • 213.73.91.35 (CCC, Berlin)

IPv6

  • 2001:470:20::2 (HE, Fremont)
  • 2001:418:3ff::53 (NTT, Denver)
Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×